Gruseliges Märchen: Fitchers Vogel

Märchenerzählerin Birte Bernstein aus Lübeck, Funkenflugerzählkunst
Bildrechte: Birte Bernstein

das halloween special mit dem gruseligsten grimm-märchen

Im Märchen Fitchers Vogel geht ein Hexenmeister um, der sich als Bettler tarnt und dann schöne Mädchen entführt. Diese schleppt er in seinen prunkvollen Palast und gibt Ihnen ein Ei und einen Schlüssel mit der Auflage, dass sie den Schlüssel zu der geheimen Kammer nicht öffnen dürfen. Aber wie es so ist, Frauen sind sehr neugierig und so tappen sie in die Falle des Hexers. Bis auf eine listige junge Frau, die dem Zauberer paroli bietet und ihn schließlich reinlegt. Das Märchen ist vom Inhalt her wirklich sehr blutig und daher hier eine kurze Warnung, dass es für kleine Kinder bis 12 Jahre nicht geeignet ist.

warum sind märchen so grausam?

Das ist eine gute Frage. Zum einen muss man sich vorstellen, dass es früher kein Netflix und Co gab und sich die Menschen an den langen Winterabenden die Zeit mit Geschichten vertrieben haben. Von daher waren die Märchen seit jeher nicht nur etwas für Kinder, sondern auch Entertainment für Erwachsene. Dazu musste die Sache auch schon mal etwas aufgepeppt werden mit Sex und Crime. Es ist ja auch sehr schön, sich so ein bisschen zu gruseln in der kuscheligen Stube bei heißem Kakau und Kerzenschein.

Andererseits sind Märchen eine sehr alte Kunstform, die viele Seelenbilder enthält. Und jede Seele hat ihre Schattenbereiche, in die man oft gar nicht so genau blicken will. Das Märchen greif diese dunklen Seiten ebenso auf wie andere Lebensaspekte und führt sie uns vor unser inneres Auge.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0