Träume selber deuten

Symbole in Märchen und Träumen

Hol Dir Deine Anleitung, um Deine Träume selbst zu deuten.

Symbolsprache in märchen und in träumen

Märchen und Träume haben so einiges Gemeinsam. Da ist zunächst die vielschichtige Bildsprache. IM Traum als auch in den alten Geschichten tauchen tiefgründige Symbole auf, die auf psychologischer Ebene eine sehr tief verankerte Bedeutung haben können. Ebenso sind manche Träume wie auch die Zaubermärchen voll von seltsamen und „unrealistischen“ Erlebnissen. Da wird in einen Brunnen gesprungen und auf einmal steht man auf einer Wiese. Brot und Bäume sprechen und geben Anweisungen. Merkwürdige Gestalten tauchen auf und verschwinden. Es geht nach ganz anderen Regel zu, wie wir sie im realen Leben erwarten dürfen. 

wie du deine träume selber deuten kannst

Über die Märchenarbeit arbeite ich viel mit inneren Bildern und Symbolen. Obwohl diese Bilder wie das Schloss, die Hochzeit, magische Gegenstände oder Tiere auch eine allgemeine Bedeutungszuschreibung aus unserem kulturellen Erbe haben, sind die Bedeutungen von Symbolen immer auch vor den individuellen Erfahrungen eines Menschen zu deuten. Im Coaching oder der persönlichen Entwicklungsarbeit mit Märchen steht im Vordergrund, was ein konkretes Bild, eine Konstellation oder ein Symbol mit dem Zuhörenden zu tun hat und was es für ihn bedeutet.

Bei Träumen ist das ähnlich. Viele Bücher und Lexika beschäftigen sich mit dem Thema Traumdeutung und vermitteln Wissen über die Bedeutung von Symbole im Allgemeinen. Auch wenn bestimmte Symbole in unserer Kultur mit spezifischen Bedeutungen verknüpft sind, meint ein bestimmtes Zeichen im Detail für jeden je nach seinen Lebensumständen etwas anders. Ich empfehle daher eine individuelle Deutung der eignen Träume.

 

Wie Ihr dies tun könnt, erfahrt Ihr in meinen Freebie zur persönlichen Traumdeutung. Mithilfe dieser einfache Anleitung aus drei Schritten könnt Ihr Eure persönlichen Traumgebilde entschlüsseln.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0